Aktuelles

Yaspers Jahressegen für das Lichtjahr 2021

Nach einem in vielerlei Hinsicht anspruchsvollen Jahr, das jedem Menschen weltweit einiges abverlangte – und immer noch abverlangt, freue ich mich, diesen ganz besonderen Jahressegen Yaspers für das Lichtjahr 2021 mit dir zu teilen. Einige Aussagen darin werden dir bekannt vorkommen, doch in ihrem Kontext entwickeln sie eine Kraft, die uns bisher nicht zugänglich war:

*****

Gesegnet bist du mit der Erinnerung,

  • dass es nicht die Umstände sind, die darüber entscheiden, ob du auf der Seite der „Angstmenschen“ oder der „Vertrauensleute Gottes“ stehst.
  • dass du im inneren Frieden optimal nur auf die Umstände re-agieren kannst, die dich im Augenblick der Gegenwart direkt und unmittelbar betreffen. Für alles andere, das sich deiner unmittelbaren Einflussnahme entzieht, hat das Leben/die Liebe/Gott die Re-Aktion durch andere vorgesehen.
  • dass Voraussetzung für ein Re-agieren im inneren Frieden die Gewissheit ist, dass alle Umstände der Vorsehung Gottes entspringen und das Geschenk des Erkennens und geistigen Wachstums in sich tragen.
  • dass alle daran beteiligten Seelen damit einverstanden sind.

Gesegnet bist du mit Verständnis

  • dir selbst gegenüber, wenn dein Verstand aus menschlicher Kurzsicht heraus die Vorsehung Gottes und Seine bedingungslose Liebe in Frage stellt und immer wieder versucht, dich durch Bewertungen in Angst, Misstrauen, Selbstmitleid oder Mitleid anderen gegenüber zu ziehen. Der Weg des Vertrauens setzt dein inneres Gleichgewicht voraus, und das geht bei Selbstvorwürfen sehr schnell verloren.
  • anderen gegenüber, die deine Wahrheit, deine Meinung und deinen Weg aus Angst oder Missgunst in Frage stellen.

Gesegnet bist du mit Respekt

  • gegenüber der Wahrheit und der Meinung Andersdenkender, auch wenn du sie nicht verstehen oder nachvollziehen kannst.

Gesegnet bist du mit der Kraft, zu deiner Wahrheit zu stehen

und mit der Klugheit, da zu schweigen, wo jedes Wort sinnlos wäre und nur deine Kraft raubt.

ICH BIN – soweit du es zulässt – an deiner Seite, um dich an die Kraft und den Frieden zu erinnern, die dieser Segen dir anbietet.

Mit dir EINS in der Liebe des EINEN

Yasper

*****

Erfüllt von Dankbarkeit für die fürsorgliche und liebevolle Wegbegleitung freue ich mich auf das, was das Leben in unsere vertrauensvoll geöffneten Händen legt, jetzt … und jetzt … und jetzt …

Ingrid

Der Schöpfer und du, der ‚Mitschöpfer‘ 

Yaspers erklärende Worte zu seiner Botschaft vom 17.11.2020

Ich darf dir, hier und jetzt, die Vorsehung des Lebens/der Liebe/Gottes – und dein Mitwirken daran – in einer Geschichte erklären:

Ein meisterlicher Koch, Schöpfer wunderbarer und nahrhafter Speisen, bereitet eine besonders schmackhafte Suppe zu. Er verwendet dazu nur die besten Zutaten und Gewürze. Dann bittet er Gäste, die sich zum Essen bei ihm angemeldet haben, zu Tisch.

Als er als Gastgeber die köstlich duftende und dampfende Suppe in einer wunderschönen Terrine auf den festlich gedeckten Tisch stellt, ist die Erwartung der Eingeladenen groß. Der Koch erinnert die Sitzenden daran, dass alles, was er anbietet, gesegnet ist, und fügt lächelnd hinzu: „Bedient euch nun selbst. Ich bin zwar der Schöpfer dieser Speise, doch ihr könnt euch jetzt als Mitschöpfer betätigen.“ Dann zieht er sich diskret in den Hintergrund zurück.

Die Gäste blicken auf ihre leeren Teller, den Silberlöffel – und auf die handliche Schöpfkelle, die neben jedem Gedeck liegt. Einer von ihnen kann sich einen humorvollen Kommentar nicht verkneifen: „Mitschöpfer? Der Koch nennt uns wohl so, weil hier Selbstbedienung angesagt ist, und wir die Schöpfkelle benutzen sollen, um damit die Suppe unter uns aufzuteilen.“ Dieser Satz ist das Signal für alle am Tisch, sich zu bedienen.

Der Koch, der von seinem Werk vollkommen überzeugt ist, beobachtet von seinem Standpunkt aus nun die Verhaltensweisen der einzelnen Gäste: Ein sehr hungriger, um nicht zu sagen gieriger Mensch greift als Erster zu, taucht seine Kelle tief in die Terrine und fischt sich gleich die besten Fleischstücke heraus. Ohne die dampfende Konsistenz zu berücksichtigen, nimmt er den ersten Löffel zu sich und verbrennt sich gleich die Zunge. Ärgerlich blickt er sich nach dem Gastgeber um. ‚Welch grobe Fahrlässigkeit, den Gästen eine fast noch kochende Speise vorzusetzen!‘  Ob der aufgebrachte Kostgänger wohl den Rest der Suppe genießen kann?

Ein weiterer Eingeladener schöpft ebenfalls, doch ist er sehr misstrauisch und nimmt sich deshalb zunächst nur wenig. Mit in Falten gezogener Stirn schaut er sich genau die einzelnen Bestandteile an. Dabei hat er viele Fragen im Kopf: Angstfragen! ‚Ob der Koch wohl auch Bio-Gemüse verwendet hat? Wenn nicht, sind bestimmt Pestizide darin, die mich krankmachen können. – Das Fleisch lasse ich lieber ganz weg. Die armen Schlachttiere! Wegen mir sollen sie nicht gelitten haben.‘ Er überlegt … und mutmaßt … und es dauert lange, bis er sich getraut zu probieren. Leider ist mittlerweile die Suppe im Teller kalt geworden. Ob sie ihm wohl schmeckt?

Ein anderer Gast bedient sich ebenfalls, und während er auf das Abkühlen der Suppe wartet, beobachtet er neugierig seine Tischnachbarn. Was er sieht, macht ihn immer ärgerlicher: ‚Haben die denn gar keine Manieren? Da wird geschlürft, unnötig geredet; da werden gierig die besten Fleischstücke herausgefischt! Da kann einem ja der Appetit vergehen!‘ – Und das tut es dann auch …

Ein wenig verwundert betrachtet wird von den Sitzenden ein Teilnehmer, der nicht zur Schöpfkelle greift, sondern enttäuscht erklärt, dass er Suppe überhaupt nicht mag. Er habe sich etwas anderes vorgestellt und dem Koch auch im Vorfeld klar seine Wünsche geäußert. Es sei ihm unverständlich, dass ihm diese primitive Speise angeboten wird. Beleidigt verschränkt er die Arme und kann nicht zugeben, dass er sich selbst mit seiner Verweigerung schadet. Er wird wohl mit knurrendem Magen nach Hause gehen …

Ein sich als Gourmet bezeichnender Gast schöpft dagegen aus dem Vollen. Doch noch bevor er die Suppe kostet, greift er nach den auf dem Tisch bereitstehenden Nachwürz-Fläschchen und Dosen. Er weiß doch schließlich, was zum Verbessern eines solch simplen Gerichtes nötig ist. Großzügig würzt er mit Salz, Pfeffer, Geschmacksverstärker und zuletzt mit reichlich Chili nach. Ob dies wohl den Koch ärgert, der ihn dabei beobachtet? Keineswegs, denn er selbst hat die Würzmöglichkeiten auf den Tisch gestellt. Weshalb? Ist er doch nicht von seiner vollkommenen Kochkunst überzeugt? Doch, in jedem Fall! Aber er schenkt aus Respekt jedem Gast die Möglichkeit, nach eigenem Geschmack die Suppe in dessen eigenem Teller zu verändern – und Erfahrungen damit zu machen. Schließlich wird dadurch die Speise in der Terrine nicht verändert, sondern derjenige darf die Suppe auslöffeln, der sie sich selbst nachgewürzt hat … Mitfühlend sieht er, dass der ‚Gourmet‘ bereits nach dem ersten Löffel mit hochrotem Kopf zu husten beginnt. Um sich vor den anderen nicht zu blamieren, löffelt er dennoch den Teller leer. Der Beobachter ist sich gewiss: Früher oder später wird sich der ‚Mitschöpfer‘ von seinem Hochmut verabschieden und die Vollkommenheit der Speisen des ‚Schöpfers‘ erkennen und so annehmen können, wie sie sind.

Über eine weitere Verhaltensweise eines anderen Gastes berichte ich besonders gerne. Er beteiligt sich nicht an den oberflächlichen Gesprächen der am Tisch Sitzenden. Der einzige Satz, den er ganz zu Beginn spricht, gilt dem Koch, als dieser die Suppe aufträgt. Es sind Worte der Dankbarkeit dafür, eingeladen zu sein und beschenkt zu werden mit einer gewiss unvergleichlich schmackhaften und nahrhaften Speise. Er wartet geduldig ab, bis die Reihe des ‚Mitschöpfens‘ an ihm ist. Die Kelle taucht er tief in die Schüssel, füllt sie aber nur mit der Menge, die ihm angemessen erscheint und nimmt den ersten Löffel mit geschlossenen Augen zu sich. Welch ein Genuss! Welche Vielfalt! Welches Privileg, eingeladen zu sein und an diesem Tisch sitzen zu dürfen!

Was die so unterschiedlichen Gäste wohl an Erlebnissen, Erfahrungen und Erkenntnissen mit nach Hause nehmen? Obwohl sie von derselben Suppe schöpfen, werden ihre Aussagen anderen gegenüber sehr unterschiedlich sein. Nicht wenige werden abschätzig über die Einladung sprechen, die Qualität der Speise, das Angebotene und das Können des Kochs in Frage stellen. Wie gesegnet ist da der Eine, der sich in tiefer Dankbarkeit, gesättigt und reich beschenkt, auf den Heimweg macht.

In welchem der Eingeladenen erkennst du dich? Mitschöpfer bist du in jedem Fall, denn du entscheidest, wie du mit der Vorsehung des Schöpfers, die allen gleichermaßen dargeboten ist, umgehst …

In fürsorglicher Liebe

Yasper

Yasper-Botschaft vom 17.11.2020: Das Lebensbuch der Seele

Bist auch du – wie viele spirituelle Menschen – in letzter Zeit ziemlich verwundert, welch ver-rückte Rahmenbedingungen für die Menschheit sich das Leben/die Liebe/Gott und Seine Vorsehung weltweit ‚ausdenkt‘?

Schenk mir ein paar Minuten deiner Zeit, um dein Verständnis dafür ein wenig wachsen zu lassen:

Es gibt wohl kaum ein Kindergartenkind oder Schulkind, das nicht ein ‚Freunde-Buch‘ besitzt und es erwartungsvoll an seine Freunde weitergibt, damit sie sich darin ‚verewigen‘. Bereits im vorigen Jahrhundert waren solche Bücher bekannt, allerdings unter dem Namen ‚Poesie-Album‘. Sie unterscheiden sich zu den heutigen in einem sehr wesentlichen Punkt: Früher wurde der Besitzer des Albums mit Lebensweisheiten und guten Wünschen, meist in Reimform, bedacht. Heute dagegen wird von den Schreibenden eine Selbstdarstellung eingefordert. Vorgedruckte Fragen nach persönlichen Angaben wie Geburtstag, Familie, Lieblingstier, Lieblingsessen, Lieblingsfilm, Lieblingsmusik wollen beantwortet sein. Meist wird auch die Frage nach dem Lieblingsbuch gestellt.

Wie sähe deine Antwort aus, wenn ich dir die Frage nach dem Titel deines Lieblingsbuches stellen würde? Unzählige unterschiedliche Antworten könnte ich unter den von mir Befragten sammeln.

Wie aber sieht die Antwort aus, wenn ich, hier und jetzt, deiner Seele die Frage nach dem Titel ihres Lieblingsbuches stellte? Hier gibt es nur eine gültige Antwort für alle verkörperten Seelen: Mein Lebensbuch trägt den Titel ‚LIEBE. ICH BIN DA.‘

Lass uns gemeinsam dieses Lebensbuch ein wenig näher betrachten. Dazu vergleichen wir es zunächst mit der Entstehung eines weltlichen Buches, in dem etwas Wichtiges mitgeteilt werden soll; etwas, das viele Menschen ansprechen und bereichern kann. Ganz zu Beginn steht ein Mensch, der seine Gedanken zu Papier bringt und das Manuskript einem Herausgeber anvertraut. Dessen Auftrag besteht darin, die für lesenswert empfundene Geschichte in Buchform zu bringen, zu drucken und sie schließlich Interessierten anzubieten. Im besten Fall spricht der Inhalt des Buches den Lesenden auf allen Ebenen an: Verstand, Gefühl und Seele erkennen sich darin und erfahren eine Bereicherung, die das Leben verändern kann.

Nun zu deinem Seelen-Lebensbuch: Wer ist Autor und gleichzeitig Herausgeber? Kein Geringerer als das Leben/die Liebe/Gott und Seine Vorsehung! Und im Eins-Sein mit IHM du selbst, göttliche Seele! Das ‚Papier‘, auf das die Lebensgeschichte gedruckt ist, ist die Materie, ist Mutter Erde mit all ihren Möglichkeiten. Sie macht das Lebensbuch für dein Mensch-Sein sichtbar und erlebbar.

Soweit so gut. Die Schwierigkeit beginnt mit deiner Menschwerdung und dem zunehmenden Einsatz deines Verstandes. Lange Zeit erkennst du dich nicht als Koautor und Mitherausgeber, sondern ausschließlich als Lesender des Lebensbuches: Lesender einer Geschichte, die du oft überhaupt nicht verstehst und die dich deshalb ängstigt und verwirrt.  Der Verstand bewertet und verurteilt aufgrund seiner Begrenztheit heraus oft vorschnell – und schon hast du den inneren Frieden verloren.  Du fühlst dich ausgeliefert, denn es ist dir vom menschlichen Willen her nicht möglich, das Lebensbuch umzuschreiben. Auch beiseitelegen kannst du es nicht, denn es ist dir klar, dass deine Lebensgeschichte nicht zu lesen, sondern zu leben ist, in jedem einzelnen Augenblick der Gegenwart: HIER und JETZT!

Welchen Denkanstoß darf ich dir geben? Wichtig ist für dich die Erkenntnis, dass dein Lebensbuch nicht vor der Zeit deines Da-Seins entstanden ist, sondern sich JETZT … und JETZT … und JETZT entfaltet: Also exakt in dem Augenblick, in dem du die Umstände erlebst. Das schenkt dir die wunderbare und einzigartige Gelegenheit, so zu re-agieren, dass größtmögliches Wachstum deiner beiden Seelenflügel erreicht wird. Ich erinnere dich: Sie bestehen aus Liebe und Vertrauen, nämlich aus Gottes bedingungsloser Liebe zu dir und Seinem bedingungslosen Vertrauen in dich – und werden tragfähiger, je mehr du selbst diese Liebe und dieses Vertrauen lebst.

Voraussetzung dafür ist die Gewissheit, dass alles, was geschieht, der bedingungslosen Liebe Gottes entspringt und sich im Einverständnis aller daran beteiligten Seelen erfüllt. Daraus erwächst die Hingabe an den Umstand, wie er sich dir hier und jetzt zeigt. Nur im bedingungslosen Vertrauen in das Leben/die Liebe/in Gott und Seine Vorsehung – und in dich selbst, göttliche Seele, kann es dir gelingen, im inneren Frieden auf alles zu antworten. Dadurch trägst du als Koautor einen unschätzbaren Teil dazu bei, die Menschheit ein großes Stück in Richtung ‚bewusst gelebte Göttlichkeit‘ voranzubringen.

Zudem erkennst du immer klarer, dass dein eigenes Lebensbuch eingebunden ist in das große Lebensbuch der Menschheit. Deine Gewissheit wächst, dass in jedem einzelnen Augenblick der Gegenwart die göttliche Menschheitsgeschichte geschrieben – und gelebt wird. Gelebt von wem?  Von der Liebe selbst, durch dich und jede andere verkörperte Seele.

Diese bedingungslose Liebe kennt nur ein Ziel: Allen an der Menschheitsgeschichte Beteiligten die Erkenntnis zu ermöglichen, was wahre, selbstlose Liebe ist. Stellst du mir jetzt die Frage, weshalb es dann möglich ist, dass es – gerade in dieser Zeit – weltweit so viele Kriege, so viel Unterdrückung, Hass, Krankheit und Dunkelheit geben kann?

Je höher du auf dem Pfad der Liebe und des Vertrauens kommst, umso klarer und weiter wird deine Sicht. Einige von euch nehmen in all dem menschlich fast Unzumutbaren die Wegbereitung für die Veränderung wahr, denn sie tragen die Gewissheit in sich, dass der göttliche Samen der Freiheit im Boden der Unterdrückung überwintert, um zur rechten Zeit zu keimen; sie sehen, dass der Frieden in einer Umgebung des Kampfes geduldig darauf wartet, aufzustehen; dass das innere Heil-Sein gerade in der oft vergeblichen Suche nach körperlicher Gesundheit aufblüht und die Liebe unaufhaltsam inmitten des wuchernden Hasses dem Licht entgegenwächst. Brauchst du für all meine Aussagen einen Beweis, der sich Tag für Tag direkt vor deinen Augen zeigt? Das Licht eines jeden neuen Tages deines Daseins erwacht in der tiefsten Dunkelheit der vorhergehenden Nacht; zwar zunächst unscheinbar – doch unaufhaltsam, seit Entstehung der Erde!

Wie so oft schließe ich meine Botschaft mit einem Segen:

Gesegnet bist du mit der Erkenntnis, dass Sinn und Zweck deines Daseins alleine darin bestehen, den Titel deines Lebensbuches in gelebtes Leben umzusetzen:

‚LIEBE. ICH BIN DA.‘

In göttlicher Liebe

Yasper

 

Neue Yasper-Botschaft: Der Schlüssel zur Erkenntnis

Wie oft schon hast du dir gewünscht, es möge doch einen Schlüssel geben, um in den Raum der Erkenntnis zu gelangen; in den Raum, in dem es keine Fragen mehr gibt, sondern dir die Antwort auf den Sinn des Lebens geschenkt ist. Ob es diesen ‚endgültigen‘ Erkenntnisraum tatsächlich gibt?

Du kennst gewiss das geistige Gesetz: „Wie oben – so unten, wie außen – so innen“. Ich habe eine wunderbare Möglichkeit, dir mit Hilfe eines weltlichen Beispiels den Schlüssel zum Raum der Erkenntnis näherzubringen. Vor einigen Jahren entstanden ‚Escape-Rooms‘ (to escape bedeutet entkommen, entweichen). Vielleicht hast du bereits davon gehört oder gelesen? Was ging diesem Trend-Spiel voraus? Die Lust auf Abenteuer – und der Ehrgeiz, sich selbst und anderen zu beweisen, dass schwierige Rätsel und Herausforderungen durchaus zu lösen sind, und somit ein Ausweg aus einem versperrten Raum möglich wird.

Die dazu nötigen Bedingungen schafft der Betreiber des Escape-Rooms. Er stattet ein Zimmer mit allem dazu nötigen Materiellen aus und versteckt Hinweise, mit deren Hilfe die Teilnehmenden knifflige Rätsel zu lösen, aber auch ihre Geschicklichkeit unter Beweis zu stellen haben. Der Sinn des Ganzen besteht darin, den Schlüssel zur Ausgangstür zu finden, um innerhalb einer vorgegebenen, relativ kurzen Zeit zu ‚entkommen‘. Diese ‚Spielmöglichkeit‘ bietet er gegen Bezahlung Interessierten an. Beachte dabei: Keiner wird gezwungen, sich anzumelden und mitzumachen! Es ist ein Spiel für mehrere Teilnehmer, die sich aufeinander einlassen – und aufeinander verlassen. Jeder von ihnen ist gewillt, sich mit seinem Wissen, Können und seinen Talenten einzubringen, um gemeinsam die erforderlichen Lösungen zu finden und siegreich das Zimmer verlassen zu können.

Während des gesamten Spiels stehen sie unter Videobeobachtung des Betreibers, damit dieser notfalls eingreifen und die Tür von außen öffnen kann. Denn es besteht sehr wohl die Gefahr, dass für den einen oder anderen Eingeschlossenen plötzlich aus dem Spiel Ernst wird und er in Panik gerät.

Wie oben – so unten, wie außen – so innen! Ahnst du bereits, was du durch mein weltliches Beispiel erkennen kannst? Du bist, auch wenn du niemals so einen ‚Escape-Room‘ buchen würdest, seit deiner Menschwerdung in einem solchen Abenteuer-Raum, den ich wohl besser ‚Erkenntnis-Raum‘ nenne: Denn ein solcher ist die Erde! Du hast dich beim Leben/der Liebe/bei Gott für dieses Dasein ‚beworben‘, mit allen Konsequenzen! Gott ist es, Der diesen Raum erschafft, in jedem Augenblick aufs Neue, und genau auf die Art, die es dir und jedem anderen ‚Teilnehmenden‘ ermöglicht, die vorgesehenen Übungen anzugehen und zu lösen. ER ist es, Der dich in keinem Augenblick alleine lässt. ER ist es, Der dir genau die Umstände vorlegt, die in dir die Frage nach dem Sinn – und nach der Lösung – wecken. Und ER ist es, Der dir die anderen Mitspielenden zur Seite stellt. Ein jeder von euch beteiligt sich nach seinem Bewusstsein, seinen Talenten, seinem Können, seinen Stärken – aber auch seinen Schwächen daran.

Auch du bringst dich mit ein, nicht nur für dich, sondern für das gesamte ‚Menschheits-Team‘! Die Übungen sind mittlerweile sehr anspruchsvoll, doch gehörst du, der/die du diese Zeilen liest, bereits zu den Fortgeschrittenen. Du hast erkannt, dass es zwei Möglichkeiten gibt, an die Lösung – und damit an das Finden des Schlüssels – heranzugehen: Du kannst dir entweder in der Grundeinstellung des Vertrauens, und somit im Zustand inneren Friedens, den Umstand genauestens betrachten, ohne zu werten. Dies bedeutet, nicht am Oberflächlichen, nicht am Augenscheinlichen hängen zu bleiben wie so viele. Denn diese Sicht birgt die Gefahr in sich, dass du kurzsichtig zur Masse der Angstvollen, Verzweifelten wechselst. Vielmehr gilt es, aus dem inneren Frieden heraus auf den Umstand zu re-agieren und die optimale Antwort auf das gegenwärtig Geschehende zu geben.

Um in der Sprache des weltlichen Abenteuer-Spiels zu bleiben: Das Ziel ist es, den Schlüssel zu finden, der es dir ermöglicht, den Raum, in dem du dich gegenwärtig befindest, im inneren Frieden zu verlassen. Mehr noch: erfüllt von Dankbarkeit, dass dir genau dieser Umstand die Möglichkeit schenkt, dein Vertrauen in das Leben/die Liebe/in Gott und Seine Vorsehung weiter wachsen zu lassen.

Wohin führt nun die Türe, die der Vertrauensschlüssel öffnet? Ganz einfach: Du findest dich im nächsten Raum wieder, in dem dir ein neuer Umstand vorgelegt wird, zum Teil auch mit neuen Beteiligten. Einen Unterschied zum vorherigen Raum gibt es: Er kommt dir heller, lichtvoller, klarer vor, obwohl die neu vorgelegte Übung dir noch anspruchsvoller erscheinen mag. Dein gelebtes Vertrauen hat dein inneres Licht wachsen lassen und schenkt dir nun den Mut und die Kraft, die neue Herausforderung anzunehmen – und zu meistern. Unzählige dieser ‚Räume‘ hast du in diesem Dasein bereits durchschritten, und ebenso viele Erkenntnisse daraus gewonnen. Du siehst: Den einen Raum der Erkenntnis gibt es nicht, es sind unvorstellbar viele, die sich aneinanderreihen.

Und die zweite Möglichkeit? Sie wird von denen gewählt, die geprägt von Angst und Verzweiflung nach Auswegen suchen. Auch sie finden zur rechten Zeit einen Schlüssel, der ihnen die Türe in den nächsten Raum öffnet. Da sie ihn mit einer völlig anderen Einstellung als die Vertrauenden betreten, kommen ihnen die neuen Umstände noch dunkler, noch bedrohlicher vor. Ihre Angst, ihr Misstrauen, ihre Verzweiflung steigern sich weiter, sodass es ihnen noch schwerer fällt, Lösungen zu finden, die einen Ausweg versprechen.

Ist dies eine Strafe des Lebens/der Liebe/Gottes? Nein, denn Liebe bewertet nicht, verurteilt nicht, straft nicht. Der Liebe gehört die Ewigkeit, um zu warten, bis die Angstvollen bereit sind, mit den Vertrauensvollen zusammenzuarbeiten. In jedem dieser Räume, jedem dieser Umstände, können sie Menschen wie dir begegnen, von denen ein inneres Licht ausgeht. Das ‚Escape-Room-Abenteuer‘ auf Seelenebene ist ein Gruppen-‚Spiel‘, es ist das Spiel des Lebens! Kein Einziger wird alleine gelassen; in jedem Raum, mag er dem Teilnehmenden noch so dunkel und aussichtslos erscheinen, wird ihm Hilfe und Unterstützung angeboten. Es kommt der Augenblick, in dem er diese Hilfe dankbar annehmen wird …

Gibt es eine Möglichkeit, schneller zur Erkenntnis zu gelangen? Ein Hilfsmittel ist das Wissen, das dir von geistiger Seite unablässig angeboten wird und dich im Wachsen des Vertrauens unterstützt. Doch ist alles Wissen nur Mittel zum Zweck. Wissen ist Theorie, bedingungsloses Vertrauen ist Praxis!

Ein dagegen ungeeignetes Mittel, das gern von den Angstvollen und Verzweifelten versucht wird, ist der Einsatz des eigenen Willens, der auf Hoffnung, auf Erwartungen und Wünsche setzt. Er ist an den Verstand gekoppelt und somit wie dieser begrenzt. Ich sehe in ihm einen Dittrich, mit dem trotz größter Anstrengung das Türschloss nicht geöffnet werden kann …

Wie sagte Jesus? „Wer Ohren hat zu hören, der höre. Wer Augen hat zu sehen, der sehe.“ Ich füge dem an: ‚Wer die Gewissheit in die bedingungslose Liebe Gottes und in Seine Vorsehung besitzt, der löse alles zu Lösende mit dem Schlüssel des Vertrauens.“

Gesegnet bist du mit der Gewissheit in die bedingungslose Liebe Gottes, der dir – ebenso wie jedem anderen Menschen – das optimale Umfeld, die optimalen Umstände und die optimalen Lösungsmöglichkeiten bietet, um in immer hellere und lichtvollere Räume der Erkenntnis zu gelangen. Vorausgesetzt: Du bringst das bedingungslose Vertrauen in das Leben/die Liebe/in Gott und Seine Vorsehung zum Einsatz.

In geschwisterlicher Liebe

Yasper

Nachsatz von Ingrid                     Als Teilnehmende in diesem Lebensspiel teile ich eine Erkenntnis mit dir: Der Unterschied zwischen den beiden Schlüsseln besteht darin, dass der Vertrauende den Schlüssel in seinem Inneren trägt und somit schnell zum Einsatz bringen kann – auch wenn sich die äußeren Umstände dadurch nicht sofort verändern. Der Angstvolle dagegen sieht die Lösung ausschließlich in einer Veränderung im Äußeren. Im aktuellen Corona-Fall wäre dies ein Impfstoff. Beide Schlüssel öffnen die Türe in den nächsten Raum, in dem eine neue Herausforderung wartet …

Vielleicht taucht beim Lesenden jetzt die Frage auf, wie er sich beim Vorliegen eines Impfstoffs verhalten soll. Ich kann nur für mich sprechen: Hier und Jetzt stellt sich für mich diese Frage nicht. Und wenn der Zeitpunkt für eine Entscheidung gekommen ist, handle ich so, dass meine Entscheidung, egal ob sie ein ‚Ja‘ oder ein ‚Nein‘ bedeutet, mir inneren Frieden schenkt.

 

Alltägliches Nichtalltägliches im Zusammenleben mit einem Engel

Ich freue mich sehr, dir – als Leser*in von Yaspers Büchern (u. a. „Die Geschichte Jakobus‘ des Jüngeren“) – ein neues Werk vorzustellen: „Alltägliches Nichtalltägliches im Zusammenleben mit einem Engel“.

Gerne hätte ich die Neuerscheinung, wie auch seine Vorgänger, mit einem großen Fest gefeiert, zu dem ich auch dich eingeladen hätte. Die momentane Situation lässt jedoch ein unbeschwertes Zusammensein mit vielen Gleichgesinnten nicht zu. So bin ich im Herzen mit jedem Einzelnen verbunden, der sich mit dem neuen Werk auf berührende und bereichernde Erzählungen und bisher nicht veröffentlichte Erkenntnisse einlässt. Gerade in dieser anspruchsvollen Zeit können daraus wertvolle und gleich umsetzbare Denkanstöße gezogen werden.

Der Buchtitel ist Programm, denn in den zurückliegenden 25 Jahren erlebte ich als ‚Bleistift‘ des Gabrielengels Yasper wirklich tagtäglich Nichtalltägliches.

Auf menschlicher Ebene gesehen würde eine Verbindung, die über einen so langen Zeitraum in Liebe und Vertrauen Bestand hat, mit einem großen Fest gefeiert. ‚Silberhochzeit‘ ist der offizielle Name dafür. Ich nenne das Jubiläum mit Yasper ‚Silberne Hoch-Zeit‘ und bin erfüllt von Dankbarkeit.

In diesen vielen Jahren belehrte mein innerer Lehrer nicht nur mich, sondern durch mich viele Menschen: durch seine erinnernden Botschaften in den Büchern, in Seminaren, in persönlichen Gesprächen. Seine einfache und bildhafte Erzähl- und Erklärungsweise, die an die leicht verständlichen Gleichnisse Jesu erinnert, schenkt heilsame und umsetzbare Denkanstöße.

Dieses Buch ist geschrieben als Danksagung an Yasper – und als Liebeserklärung an Den, Der ihn entsendet. Gleichzeitig teile ich mit dir, liebe Seelenschwester, lieber Seelenbruder, viele meiner alltäglichen nichtalltäglichen Erlebnisse. Es ist ein sehr persönliches Buch, in dem auch meine anfänglichen Zweifel, Erwartungen, Enttäuschungen und Angriffe von außen nicht verschwiegen werden.

Vielleicht erkennst du dich und deine momentane Situation in einer meiner Erzählungen, und die Lösung, die ich durch Yaspers Begleitung und Belehrung finden durfte, ist auch dir hilfreich?

Aber auch von vielen kleinen und großen Wundern, die ich dank Yasper erkennen und erfahren durfte, erzähle ich dir. Vielleicht birgt es für dich die Möglichkeit in sich, im einen oder anderen eigenen Erlebnis nicht mehr den ‚Zufall‘ oder ‚Glücksfall‘ zu sehen, sondern Dem, Der in Liebe und Fürsorge alles vorsieht, zu danken und zu vertrauen?

Das Wichtigste in diesem Buch sind jedoch die ‚Erkenntnisperlen‘, die ich in den zurückliegenden Jahren von Yasper angeboten bekommen – und in Empfang genommen habe. Nun darf ich sie dir zeigen, damit du mit der einen oder anderen deine eigene Weisheitsperlenkette verlängern kannst. Und als kleine, wunderbare Zugabe gebe ich alle Lieder und Mantras, die ich bisher übermittelt bekam, mit Texten und Noten weiter.

Das Buch kann ab sofort bestellt werden (unter „Produkte/Bücher/Bestellung), gerne mit einer persönlichen, handgeschriebenen Widmung. Es ist übrigens auch ein wunderbares Geschenk für Menschen, die sich für die Zusammenarbeit mit unseren himmlischen Begleitern interessieren.

Alltägliches Nichtalltägliches im Zusammenleben mit einem Engel

ISBN 978-3-00-066206-5, 215 Seiten, € 18,80

zzgl. Porto- und Versandkostenanteil (für 1 Buch innerhalb Deutschlands € 2,–/EU und sonstige Länder € 3,50/ mehrere Bücher je nach Gewicht und günstigster Versandart)

Alles Liebe

Ingrid                                                              

Kategorien