Meine Buchempfehlung

21. April 2016

Liebe Lesebegeisterte von Yaspers Büchern,
immer wieder bekomme ich berührende Rückmeldungen von Leserinnen und Lesern seines wunderbaren Buches „Verrückt? Beglückt!!!“. Einige davon berichten, dass sie sich anfangs vom Untertitel „Gebrauchsanleitung für ein glückliches Altsein“ irritieren ließen. So alt fühlten sie sich dann doch noch nicht …

Ihrer inneren Intuition vertrauend ließen sie sich doch darauf ein – und sind von Herzen dankbar! Denn wie Yasper es schafft, die wichtigsten „Lektionen“ zum Glücklich-Sein in eine gleichermaßen bewegende wie humorvolle Geschichte unserer Zeit zu packen, ist genial! Menschen aller Altersgruppen werden angesprochen und hineingezogen in die Erzählung – und erkennen: Je früher ein Mensch mit den Übungen zu den Themen „Annehmen“, „Loslassen“, „nicht urteilen“ beginnt, umso eher erfährt er die Glückseligkeit des „Freiseins“.

So lege ich dieses Buch ganz besonders den Menschen jüngeren und mittleren Alters ans Herz, denn – wie sagt die kluge Anni in der Geschichte? „ Es ist notwendig, bereits in jungen Jahren das Altsein zu üben!“

Ach ja: „Jeder, der das Buch selbst nicht gelesen hat, aber zögert, es zu verschenken, weil er glaubt, der Empfänger könne den Hinweis auf das Altsein falsch verstehen, sollte es sich selbst schenken … Denn eine Lektion befasst sich mit dem Thema: Es kommt nur auf deine eigenen Gedanken, Gefühle, Worte und Taten an.
In diesem Sinne übe auch ich weiter.

Ingrid

 

 

Auswärtsseminar 2016

9. Januar 2016

Mein Dabeisein bei den Pottensteiner Gesundheitstagen 2016

 Zum vierten Mal in Folge darf ich bei den Pottensteiner Gesundheitstagen dabei sein.

Wie in den Vorjahren biete ich im Hotel Steigmühle, 91278 Pottenstein, Franz-Wittmann-Gasse 24 folgende Veranstaltungen an:

Am Freitag, den 8.4.2016 um 20 Uhr halte ich einen Vortrag zum Thema

„Die Fülle des Augenblicks und seine göttlichen Geschenke“

Alle Philosophen und spirituellen Lehrer weisen seit alters her auf die Wichtigkeit des Augenblicks hin:  „Der Weg ist das Ziel!“ Und „Hier und Jetzt“ ist ein Schlagwort in unzähligen modernen Lebensratgebern. Doch was bedeutet dies genau? Welche Geschenke liegen im gegenwärtigen Augenblick? Und wie vermag es uns zu gelingen, die Angst- und Schuldfallen der Zukunft und Vergangenheit zu umgehen und stattdessen immer öfter und länger im Raum der Gegenwart zu verweilen? An diesem Abend haben wir die Möglichkeit, auf unsere „Schnur der Achtsamkeit“ viele bunte Perlen des Lebens aufzureihen.

Für Hausgäste ist der Eintritt frei, ansonsten € 3,– pro Teilnehmer. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

-.-.-.-.-.-.-

Am Samstag, den 9.4.2016, in der Zeit von 10 Uhr bis 16 Uhr (mit Mittagspause) findet ein Seminar statt zum Thema

„Der Weg zu deinen inneren Quellen“

Ist ein Leben ohne Liebe, ohne Vertrauen, ohne Glauben und ohne Freude lebenswert? Ist es überhaupt möglich, ohne diese seelischen Grundbedürfnisse zu leben? Die meisten Menschen würden diese Fragen mit „nein“ beantworten.

Dies ist der Grund, weshalb so viele Menschen beständig im Außen danach suchen. Doch werden sie meist nach einer gewissen Zeit enttäuscht. Das Gegenüber, von dem sie sich Liebe erhofften, wendet sich ab. Der Mensch, dem sie so sehr vertrauten, zeigt sein wahres Gesicht. Die Wahrheit, der sie Glauben schenkten, bröckelt und bricht in sich zusammen. Und die Freude, die auf einem äußeren Umstand beruhte, erlischt ebenso schnell, wie sie aufleuchtete. Dies alles führt zu einer Minderung der Lebenskraft. Nicht selten sind Krankheiten und Depressionen die Folge.

Irgendwann kommt für jeden von uns die Zeit, nicht mehr im Außen, sondern in sich selbst nach all dem zu suchen, wonach er sich sehnt.

Ich biete an, Wegbegleiter zu den inneren Quellen der Lebenskraft zu sein: Quellen, die nicht versiegen und die jeder von uns besitzt. Wer sich an sie erinnert und sie immer wieder aufsucht, kann sich aus Abhängigkeiten befreien –  und die Lebenskraft und –freude, die ihm zusteht, voll ausschöpfen.

Seminargebühr pro Teilnehmer: € 25,–.

Das Hotel Steigmühle bietet gegen eine Verpflegungspauschale in Höhe von € 9,50 mittags Suppe, Brot, Butter, Aufstriche und nachmittags Kuchen, sowie ein Getränk (Kaffee, Cappuccino, Tee, Säfte, Schorlen). Bestellung hierzu an Ort und Stelle.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Verbindliche Anmeldung ist erforderlich (bis 2.4.16 bei Ingrid Lipowsky, Tel. 08222 2464), ab 4.4. im Hotel Steigmühle (Tel. 09243 338).

-.-.-.-.-.-.-

In der Zeit vom 4.4. bis 8.4.2016  können spirituell Interessierte an meiner täglichen Morgenmeditation (7.30 bis 8.00 Uhr) teilnehmen:

Morgenmeditation im Kaminzimmer des Hotels Steigmühle

Medial gesprochen, jeweils abgestimmt auf die Themen der Anwesenden

Für Hausgäste ist eine Anmeldung nicht erforderlich. Teilnehmer von außerhalb bitte am Vortag im Hotel Steigmühle anmelden (Tel. 09243 338).

Die Teilnehmerzahl begrenzt, die Teilnahme ist kostenlos.

-.-.-.-.-.-.-

Außerdem biete ich in der Zeit vom 4. bis 8. April meine Massagen an (€ 35,–, Dauer je eine Stunde). Näheres bespreche ich mit Interessierten gerne am Telefon: bis 2.4.16 unter 08222 2464 , danach im Hotel Steigmühle.

Für Übernachtungen (falls mehrere Veranstaltungen besucht werden wollen) kann ich das liebevoll geführte Hotel Steigmühle bestens empfehlen.

Ich freue mich auf meinen Besuch in diesem wunderschönen Städtchen in der Fränkischen Schweiz, auf das Wiedersehen mit bekannten und liebgewonnenen – und auf das Kennenlernen von bisher unbekannten Seelengeschwistern.

Ingrid

Yaspers Jahressegen 2016

31. Dezember 2015

Gesegnet bist du

  • mit der Erinnerung, dass deine Zeit eingebettet ist in die Ewigkeit – und sie dir deshalb nie davonlaufen kann,
  • mit der Erinnerung, dass dein Da-Sein eingebettet ist in dein ewiges Sein – und du das Leben deshalb niemals verlieren kannst,
  • mit der Erinnerung, dass dein Mensch-Sein eingebettet ist in deine Göttlichkeit – und du diese nicht erwerben oder dir verdienen kannst.

In Liebe

Dein Bruder Yasper

Hier und Jetzt

Yaspers Jahresübergangssegen 2015/16

21. Dezember 2015

Zur Wintersonnwend, der Geburt des Lichts des neuen Jahres, übermittelt Yasper einen Segen, den ich mit euch allen teile:

Gesegnet bist du

mit Dankbarkeit für all das, was im zurückliegenden Jahr für dich und durch dich geglückt ist und vollendet wurde,

mit Verständnis und Nachsicht für all das, was in deinen Augen im zurückliegenden Jahr für dich und durch dich missglückt ist oder versäumt wurde, unvollendet blieb oder zerbrach,

mit der Gewissheit, dass dich beides – das Geglückte ebenso wie das scheinbar Missglückte, das Leichte ebenso wie das Schwere – hat wachsen und reifen lassen.

So begleite dich dieser Segen mit seinem Frieden und seinem Vertrauen durch das nun beginnende Lichtjahr 2016.

Yasper, Hier und Jetzt

 

Gedicht zur Buchvorstellung am 10.10.2015

11. Oktober 2015

Noch ganz erfüllt von der grenzenlose Liebe, die uns beim Fest gestern einhüllte, erfülle ich ein Versprechen, das ich den Gästen gegeben habe. Nachstehend teile ich mit euch noch einmal das Gedicht, das Yasper uns anlässlich der Buchvorstellung schenkte – und das ich zusammen mit unserem Enkelsohn Vincent (7 Jahre alt) vortrug:

Gedicht zum 10.10.2015  (diktiert von Yasper)

Dialog zwischen Oma und Enkel

Vincent:    Warum, Oma, sag mir warum

sind die Erwachsenen nur so dumm?

Rennen nur der Macht und dem Geld hinterher,

machen sich und anderen das Leben schwer!

Unrecht und Leid, wohin ich seh‘.

Tut dem lieben Gott da das Herz nicht weh?

Ingrid:       Nein, Vincent, Gott legt in alles einen Sinn,

auch im Schmerz liegt ein Gewinn.

Gott weiß: Irgendwann erkennt jedermann,

im Leben kommt es auf etwas ganz anderes an:

Nicht Macht, Erfolg und Geld sind das Ziel.

Liebe und Vertrauen sind der Hauptgewinn

im Lebensspiel.

Dann erkennt der Mensch, dass wir alle verbunden sind:

Egal, ob schwarz oder weiß, ob Erwachsener

oder Kind.

In unserem Ursprung sind wir alle gleich,

und dieses Wissen macht uns reich.

Vincent:    Sag, Oma, wann werden die Menschen dies erkennen

und nicht nur dem Äußeren nachrennen?

Ingrid:       Schau dich in diesem Saale um, mein Kind,

und sieh, wie viele es schon sind!

Schau in die Gesichter der Kinder, Männer und Frauen,

und du siehst Gott aus ihren Augen schauen.

Wir wissen: Der Himmel ist nicht irgendwo dort oben im All,

der Himmel, mein Kind, ist in uns und überall!

Denn Gott liebt uns, so wie wir sind!

Das ist das größte Geschenk, mein liebes Kind.

 

In großer Dankbarkeit für das gemeinsame Erleben gestern!

Eure Ingrid